Das Café Schönbrunn

Das Café Schönbrunn kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Einst, auf der ehemaligen Hauptstraße gelegen, verkehrten hier Hofräte, Schlossgesinde, Grafen und hochwohlgeborene um ihren Kaffee zu trinken, Billard zu spielen oder einfach nur die Zeitung zu lesen.

Literaten verbrachten hier Stunden in einer Umgebung, die einen die Zeit vergessen lies.

Gegründet wurde das Café gegen Ende des 19. Jahrhunderts. In der Zeit des beginnenden Jugendstils, am Ende des Biedermeier. Es war die Zeit der großen Kaffeehäuser.

Man flanierte nach Schönbrunn, um den Tiergarten zu besuchen und am Weg dorthin, machte man hier halt.

Geblieben ist vom Jahrhundetflair die Habsburgertorte. Sie ist wohl ein einzigartiges Stück. Immer noch nach dem Rezept von Anno dazumal zubereitet.

Familie Bauer hat das Kaffee nach einem mehr als 40 Jahre dauernden Zwischenspiel eines anderen Betreibers übernommen. Mit viel Liebe zieht Schritt für Schritt wieder ein Traditionskaffee mit den Wurzeln der Wiener Kaffeehauskultur in die alten Mauern ein.

Ein Stück Tradition und Kultur.